St. Dionysius-Gemeinde Steimbke

An die Nadeln - fertig - los!

Im Winter 2014 haben wir für neue Altarbehänge einen freiwilligen Kirchbeitrag gesammelt – nun wollen wir diese aber nicht einfach von „der Stange“ kaufen, sondern ganz individuell für unsere Steimbker Kirche selbst anfertigen. 

Wir konnten den Nienburger Künstler Henning Diers für dieses Projekt gewinnen, der bereits für die beiden Kirchen St Martin und St Michael wunderschöne Paramente entworfen hat (zu sehen unter „www.diersign.de“)

Gemeinsam wollten wir Stück für Stück die Entwürfe in die Tat umsetzten – die Paramente wurden mit dem sog. „Klosterstich“ gestickt , einem einfachen mittelalterlichen Stickstich, mit dem früher in den Klöstern die Wand- und Altarbehänge gestickt wurden.

Dieser Stich ist wirklich leicht zu erlernen und bei weitem nicht so aufwendig oder anstrengend wie z.B. ein Kreuzstich. Kein lästiges Zählen oder ähnliches. Diesen Stich kann wirklich jeder / jede lernen.

Nachdem 13 Frauen und Männer am Wochenende vom 13.-14.6.2015 gemeinsam in einem Anfängerkurs in der Stickstube im Kloster Mariensee besucht und sich erst einmal die Technik angeeignet haben, ist unsere Gruppe mittlerweile auf 17 Mitglieder gewachsen. Da wurde fleißig geübt und Technik verbessert...

Mit dem Nienburger Künstler Henning Diers haben wir uns am Sonntag, den 28.Juni 2015 für einen ersten Blick auf die Entwürfe getroffen. Wir konnten einen ersten Einblick in seine Ideen für unsere Kirche bekommen und eigene Wünsche und Vorstellungen äußern. Am 16. August stellte uns Henning Diers dann die Weiterentwicklung der Entwürfe vor und Sie hatten ja bereits Gelegenheit, bei unserem Gemeindefest am 06. September einen ersten Blick auf die Entwürfe zu werfen.

Ein erster Blick auf die Entwürfe

Das helle Hintergrundtuch setzt einen hellen Akzent zu unserem farbigen Altar, der Kanzel und dem Lesepult – ganz ähnlich wie schon bei unseren alten Altarbehängen. In den farbigen Schals wird dann jeweils die liturgische Farbe für den entsprechenden Zeitraum des Kirchenjahres aufgegriffen:

grün für die Trinitatiszeit (von der 3. Woche nach Pfingsten an bis zum Ende des Kirchen-jahres) und den Übergang von Weihnachten bis zur Fastenzeit (die Zeit nach Weihnachten bis zur Fastenzeit),

violett für die Bußzeit (die Fastenzeit vor Ostern und die Adventszeit), eine Zeit der Besinnung und Umkehr

weiß als Zeichen der Freude für die hohen kirchlichen Feiertage (Weihnachten, die Osterzeit, Trinitatis)

rot als Farbe des Geistes für die Feste, die mit dem Heiligen Geist in Verbindung stehen (die Pfingstzeit, Konfirmationen, Ordinationen, Reformationstag…)

Die einzelnen Farben wurden von Henning Diers mit Begriffen und Symbolen verbunden, die sich im Farbwechsel abzeichnen: grün mit „Gedeihen / Hoffen“ und dem Fisch als Symbol für Christus und die Christen, violett mit „Umkehr / Neuanfang“ und Wegen als Symbol für das In-Bewegung-Sein, weiß mit „Licht / Freude“ und Strahlen des Lichtes als Symbol, rot mit „Kraft / Gemeinde“ und als angedeutetes Symbol ein Schiffssegel oder auch ein Kirchturm.


"Angestickt is..."

Die Wolle war bestellt, Stickstoff ausgesucht, zugeschnitten und gekettelt und am 16. November 2015 wurde es dann ernst: dann hieß es wieder "An die Nadeln, fertig, los!" Die einzelnen zu stickenden Stücke wurden verteilt und unsere fleißigen Stickerinnen und Sticker haben sich an die Arbeit gemacht. Stück für Stück konnten wir die neuen Altarbehänge bestaunen. Als Untergrundstoff haben wir altes Steimbker Leinen verwendet - die Stoffe wurden uns von Gemeindemitgliedern gespendet und bauen noch mal eine ganz eigene Brücke durch die Zeit zwischen den neuen Entwürfen und unserer alten Kirche, in der sie ja hängen sollen.

Unser Projekt ist abgeschlossen: Alle Paramente bereits eingeführt

Pünktlich zu Trinitatis 2017 waren die grünen Behänge fertiggestellt - am 11.06.2017 haben wir um 18 Uhr in einem festlichen Gottesdienst diese der Gemeinde vorgestellt. Und auch am Ersten Advent 2017 konnten wir die violetten Paramente einführen. Am Ersten Weihnachtstag erstrahlten dann die neuen weißen Paramente von Kanzel, Rednerpult und Altar. Nun fehlten nur noch die roten Paramente - diese wurden an Pfingsten 2018 eingeführt und damit ist unser "Set" perfekt. Unsere Kirche hat wieder schöne, farblich passende Paramente - unglaublich, wie viele Stickerinnen und Sticker ihre Zeit und Liebe dafür gegeben haben! Ein herzliches Dankschön dafür - und ein herzliches Dankeschön auch an Anke Wortmann und Ursula Kalisch von der Marienseeer Klosterstickstube, die unser Projekt so fachkundig, geduldig und aufmerksam begleitet haben und auch an Henning Diers, der mit uns gemeinsam diese Paramente entwickelt hat und uns auch bei der Einführung und Gestaltung unterstützt hat.

Und wie unsere Kirche mit den neuen Paramenten aussieht, sehen Sie hier:


Bald werden Sie hier schon einen Blick auf alle Paramente werfen können - und eine kleine Veröffentlichung dazu ist auch angedacht. Aber bis dahin: schauen Sie sie sich doch life und in Farbe an - in einem unserer Gottesdienste!


Um zurück zur Anfangsseite zu kommen, klicken Sie einfach hier